Die richtige Bewerbung

Die richtige Bewerbung ist ein Punkt, an dem sich die Geister scheiden. Letztendlich hängt viel vom Geschmack des Adressaten ab − dennoch gibt es einige Punkte, auf die man in jedem Fall achten sollte.

Zunächst bieten viele moderne Unternehmen den Weg der Online−Bewerbung an. Auf der Homepage der Firma wird ein Formular veröffentlicht, mit dessen Hilfe man seine Unterlagen für die Bewerbung hochladen kann. Steht diese Möglichkeit zur Verfügung, sollte man sie nutzen, denn das Unternehmen erhebt auf diese Weise den Anspruch, umweltfreundliche Entscheidungen zu treffen. Weniger schriftliche Bewerbungen bedeuten weniger Papier − diese Bemühung sollte unterstützt werden.

Bei der Online−Bewerbung stellt sich zunächst die Frage, ob sich ein Anschreiben überhaupt lohnt. Bei den meisten Formularen ist es möglich, in einer Dropdown−Liste die Stelle auszuwählen, auf die man sich bewirbt, womit eine der wichtigsten Fragen bereits geklärt ist. Dennoch lohnt sich ein Anschreiben, denn noch weiß der Personalchef nichts über die persönliche Motivation des Bewerbers. Diese kann letztendlich ausschlaggebend sein.

Wichtig für die Bewerbung sind auch Zeugnisse. Die Originale sollten keinesfalls verschickt werden; stattdessen werden der Bewerbung Kopien beigefügt, für einen besonders guten Eindruck werden diese vorher notariell beglaubigt. Wichtig ist, dass die Zeugniskopien relevant sind.

Ein Abiturient sollte stets das Abiturzeugnis beilegen, während bei einem berufserfahrenen Bewerber allenfalls noch der Durchschnitt der Abiturprüfung interessant ist.

Der Lebenslauf bildet das Herzstück der Bewerbung. Er listet tabellarisch alle bisherigen Tätigkeiten des Bewerbers auf. Auch bei der Erstellung des Lebenslaufs sollte darauf geachtet werden, dass die Informationen relevant sind. Während sich ein arbeitssuchender Abiturient durch viele Praktika und Nebenjobs hervortun und Engagement zeigen kann, so interessieren beim Bewerber mit langjähriger Erfahrung im Metier, lediglich die letzten Anstellungen, allenfalls noch besonders herausragende Projekte während der Schulzeit.

Der Lebenslauf sollte jedoch auch einige gleichbleibende Informationen beinhalten. Dazu zählen eine tabellarische Auflistung der Daten zur Person in ihren Grundzügen, der Ausbildung und des beruflichen Werdegangs.

Beim Thema des Bewerbungsfotos gehen die Meinungen erneut auseinander. Einerseits vermittelt ein Foto in der Bewerbung einen Eindruck von der Person und hinterlässt eine positive Erinnerung, wenn sie ein gepflegtes Erscheinungsbild abgegeben hatte. Andererseits haben Studien gezeigt, dass schöne Menschen eher eingestellt werden als durchschnittliche Personen. Verpflichtend ist das Beilegen eines Fotos jedoch keinesfalls.

Umso wichtiger ist jedoch das Anschreiben, das als Deckblatt fungiert. Darin sollte allem voran die persönliche Motivation geschildert werden. Es kann aber auch auf ein vorheriges Telefonat verwiesen werden.

Weitere Themen

 
Ausbildung ist Zukunft
Ein sicherer Arbeitsplatz ohne abgeschloßene Ausbildung heute kaum noch denkbar mehr...
Die Arbeit im Callcenter
In einem Callcenter muss man nicht nur seinen Kunden eine gute Auskunft bieten, sondern auch eine ausführliche Beratung und eine gute Serviceleistung. mehr...