Was ist Affiliate Marketing?

Jeder Webseiten−Betreiber weiß, wie viel eine Homepage kostet. Um diese Kosten zu reduzieren oder sogar noch einen Gewinn zu erwirtschaften, kann man sich dem sogenannten Affiliate Marketing anschließen. Dabei bietet man Werbeplatz auf seiner Homepage an und wird in unterschiedlicher Weise dafür entlohnt.

Es gibt bereits sehr viele Homepage−Betreiber, die sich auf diese Art etwas für ihren Lebensunterhalt hinzu verdienen. Das Affiliate Marketing ist sehr beliebt, denn es erfordert meistens wenig Zeit und geringe Programmierkenntnisse.

Als erstes sollte man sich einen guten Affiliate−Partner suchen. Hierbei sind diverse Suchmaschinen gern behilflich. Nach Anmeldung mit der eigenen Webseite wird diese meistens geprüft und dann freigeschaltet, falls sie nicht gegen die AGB´s verstößt.

Nun kann man sich aus der Vielzahl von Werbekunden passende Einträge für seine Webseite heraussuchen. Dies ist sehr wichtig, da viele Kunden im Bereich des Affiliate Marketing Wert darauf legen, dass ihre Werbung kundenorientiert eingesetzt wird. Wenn die Webseite beispielsweise über Kinder handelt, wären Hersteller von Spielzeug oder Kindermode ideal. Wenn man den für sich passenden "Partner" gefunden hat, bewirbt man sich bei diesem und wartet, ob man angenommen wird oder nicht.

Bei Erfolg kann man sich einen Code auf seiner Webseite einbauen, mit dem die Werbung auf der angemeldeten Website erscheint. Nun ist man Teil des Affiliate Marketing. Wie man nun Geld damit verdient, hängt vom Werbepartner ab. Es gibt Partner, die dafür bezahlen, dass ihre Werbung lediglich angesehen wird (Pay per View), andere bezahlen erst, wenn auf die Werbung geklickt wurde (Pay per Click).

Aber auch andere Formen sind vertreten. So gibt es neben dem Pay per Click auch den Pay per Activ oder auch Pay per Click-Out. Hierbei muss der Besucher nicht nur auf die Werbung der Website klicken, sondern auch auf einen Link auf der Zielseite. Hier wird dem bloßen "Geklicke" vorgebeugt, der im Bereich des Affiliate Marketing nicht selten vorkommt. Weiterhin gibt es eine Beteiligung; wenn ein Kauf durch einen Klick durch die Werbung auf der Website zustande kommt (Pay per Sale). Die Beteiligung ist sehr unterschiedlich und meist prozentual.

Bei Pay per Lead muss der Besucher etwas Bestimmtes auf der Seite des Partners tun, bevor Sie eine Provision erhalten. Dies kann zum Beispiel die Anmeldung bei einem Newsletter sein. Daneben gibt es noch die Vergütungsformen Pay per Link, Print (oder Print out), SignUp und Install. Diese sind jedoch eher unüblich. Es sei bemerkt, dass viele Werbekunden ihre Werbung nicht auf Webseiten einsetzen möchten, auf dem der Inhalt nur aus Affiliate Marketing besteht.

Weitere Themen

 
Sitzen am Arbeitsplatz, aber richtig und ohne Schmerzen
Verbringen auch Sie im Durchschnitt mehr Zeit an Ihrem Arbeitsplatz, sitzend, Stunde um Stunde, vielleicht auch noch im Wechsel zwischen Schreibtisch, Pausentisch und Besprechungstisch? mehr...
Arbeiten in der Schweiz
Viele deutsche Arbeitnehmer zieht es in die Schweiz, fast 2.000 deutsche Ärzte arbeiten bereits in der Schweiz an Krankenhäusern und Kliniken. mehr...